Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 9/2015

Es ist Dienstag, da schweift der Blick hinüber zum Wollschaf:

Hat sich Dein Strickgeschmack im Laufe der Jahre hinsichtlich der verwendeten Garne, der bevorzugten Projekte und/oder der Art der Modelle verändert?
Was hast Du früher ge- bzw. verstrickt, was strickst Du heute und worauf führst Du den Wandel -sofern es einen gibt- zurück?

Ja, so arg lange stricke ich ja noch gar nicht 😉

Ich habe das Stricken (wieder)erlernt von einer Bekannten, die selbst sehr sehr bewusst, reduziert und hinsichtlich Tierhaltung definitiv streng ökologisch/artgerecht lebt. So stand es schon von der ersten Masche an zur Diskussion, wie Wolle produziert und Schafe gehalten werden. Finkhof Wolle war die erste und wird auch in Zukunft immer wieder verwendet werden – wobei die Drutschmann Wolle wirklich, wirklich eine hervorragende Alternative ist.

Ich wollte stricken lernen um Kleidung, vor allem Pullover herzustellen. Das hat sich bis heute nicht geändert. Ich habe mich zwar schon an Tüchern versucht, aber die Motivation ist bei Pullovern schon deutlich höher. Wobei- das Sockenstricken hat mir erstaunlich viel Freude gemacht und ist etwas, das ich vor 3 Jahren absolut abgelehnt hätte! Hier hat es die Zeit gebraucht, bis ich das realisiert hatte.

Ich bin sehr gespannt, wie ich diese Frage in 3 Jahren beantworten werde.

Ravello by Isabell Krämer  Work in Progress

Netzfundstück: 5 Basisanleitungen gratis zum Stricken von Tüchern

Na, das ist doch mal was Feines, oder?

Wenn ihr englisch lesen könnt, solltet ihr mal zum laylock Blog schauen. Der lohnt sich sowieso, aber insbesondere Stricker*innen, die gerne Tücher stricken (Handspinner*innen?) werden mit diesem kleinen Cheatsheet hier ihre Freude haben. 5 Schalformen, einfach anfangen und so lange stricken, bis das Garn alle ist. Ohne Charts lesen zu müssen oder irgendwas. Das Blatt kann einfach heruntergeladen und ausgedruckt werden.

Free Shawl Knitting Cheat Sheet by Laylock

Free Shawl Knitting Cheat Sheet by Laylock

Also, keine Ausrede mehr, lasst die Nadeln klappern!