[*.txt] wünschen

4. Wünschen, dass jemand an einem anderen Ort wäre.

Diesen Wunsch kenne ich sehr gut.

Wenn ich mir wünsche, an einem anderen Ort zu sein, dann ist es wohl das Arbeitszimmer von John Reckless.  Staubig, alt, zerfallen. Spuren auf den knirschenden Dielen.

In diesem Arbeitszimmer hängt ein Spiegel, und dieser Spiegel ist die Tür zur Spiegelwelt. Einer Welt, die von Cornelia Funke ersponnen wurde. Wie ich Fäden zu Garn, so kann sie Wörter zu Worten spinnen, die sehr real, wunderbar und fesselnd auf mich wirken.

Ich wünschte, ich könnte meine Hand auf den Spiegel drücken und hineingleiten, an diesem Ort. Ich wünschte, ich könnte mit Fuchs durch die Wälder streifen und Jacobs Erzählungen lauschen, die von goldenen Kugeln, gläsernen Schuhen, einer Armbrust aus Elbenholz, schwarzen und roten Feen erzählen.

In ein paar Tagen ist es wieder soweit. Ein neues Tor öffnet sich, frisch und knisternd, glänzend und neu.

Das goldene Garn” ist Teil 3 der Reckless Reihe und ich zähle bereits die Stunden, bis ich es in der Hand halten kann. Dann kann mich keine Masche locken auch keine Faser. Das einzige Garn, was dann zählt, ist golden. – Das Schicksalsband der einzig wahren Liebe.

12 Tage noch. Ich wünschte, es wäre heute schon soweit.

Dieser Artikel ist mein Beitrag zum [.txt] Projekt. Ich freue mich, wieder dabei sein zu können.

Advertisements

One thought on “[*.txt] wünschen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s